Freitag, 30. Juli 2010

Vor neuen PV-Rekorden

Gegenteilige Entwicklung auf den Solarmärkten: Der Weltmarkt wird sich 2010 voraussichtlich verdoppeln. Mit einer Leistung von rund 15 Gigawatt können die neuen Anlagen ungefähr soviel Strom erzeugen wie zwei grosse AKW. Der Leitmarkt Deutschland wird von seiner Dynamik verlieren - und dennoch um 100 Prozent zulegen.

Die gute Meldung zuerst: In der neuesten Ausgabe seines Quartalsberichtes geht das Marktanalyseinstitut Solarbuzz aus Kalifornien, USA, davon aus, dass der globale Photovoltaik-Zubau im Jahr 2010 rund 15,2 Gigawatt (GW) erreichen wird (2009: 7,5 GW). Insbesondere sollen die letzten drei Quartale 2010 eine Nachfrage von 12,7 GW bringen, ausgelöst durch starkes Wachstum in ganz Europa, aber auch in den USA, Japan, China und einer Reihe kleinerer neuer Märkte.

Wolken ziehen hingegen in Deutschland auf, dem bislang unbestrittenen Weltmarktleader in der Photovoltaik (Weltmarktanteil aktuell rund 50 Prozent). Im Vergleich zum ersten Halbjahr ist der Markt um 33,3 Prozent eingebrochen. Verglichen mit dem Vorjahr gingen die Anfragen im Juli 2010 sogar um 40,1 Prozent zurück. Dennoch wird auch Deutschland aufgrund des extrem guten ersten Halbjahres die installierte Leistung von PV-Anlagen um rund 8 Gigawatt (und damit das Doppelte des Vorjahres) steigern.

„Während die Auftragsbücher der Solarteure im ersten Halbjahr gut gefüllt waren, können wir jetzt deutlich weniger Anfragen für Photovoltaikanlagen an sie vermitteln“, berichtet Jens Oenicke, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Quotatis. „Einen weiteren Anfragerückgang erwarten wir ab Oktober und besonders ab dem Jahreswechsel, wenn die Einspeisevergütung für Solarstrom erneut deutlich abgesenkt wird.“ Zwar würden auch die Preise für Solarstromanlagen voraussichtlich weiter fallen, Verbraucher seien durch die EEG-Novelle jedoch verunsichert. Die beschlossene Reduzierung der Einspeisevergütung um insgesamt 16 Prozent im Jahr 2010 und die geplante Förderabsenkung um bis zu 13 Prozent zum Jahreswechsel sorge auch für verhaltene Stimmung beim Fachhandwerk.

Die Quotatis GmbH mit Sitz in Köln vermittelt monatlich rund 8.000 Aufträge mit einem Volumen von insgesamt 300 Millionen Euro, insbesondere in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen. Privatpersonen und Unternehmen stellen online Anfragen ein und erhalten Angebote von geprüften Handwerkern und Dienstleistern. Während das Portal über 100.000 registrierte Nutzer hat, wird es von rund 10.000 Handwerkern sowie Dienstleistern zur Auftragsakquise genutzt.

© Solarmedia
/ Quellen: Oekonews/Solarbuzz / Quotatis/Sonnenseite

Keine Kommentare:

Kommentar posten