SPEICHER


  • Strombank-Projekt mit lokalem Speicher: Die MVV Energie AG hat gestern im Süden Mannheims eine »Strombank« in Betrieb genommen: ein Speichersystem mit einer Kapazität von 100 Kilowattstunden, in das 14 Haushalte sowie vier Gewerbebetriebe aus der unmittelbaren Nachbarschaft Strom aus ihren jeweiligen Erneuerbare-Energien-Anlagen einspeisen und bei Bedarf wieder entnehmen können. Wie bei einem Bankkonto – daher der Name des Projekts – wird für jeden Teilnehmer sein »Guthaben« an Kilowattstunden erfasst und mit den »Abhebungen« verrechnet. Das vom Land Baden-Württemberg geförderte Projekt wird von der MVV seit 2013 als Konsortialführer gemeinsam mit dem Nürtinger Batteriehersteller ADS-Tec, dem Mannheimer Netzbetreiber Netrion sowie dem Institut für Photovoltaik der Universität Stuttgart betrieben. Quelle PHOTON 16.12.14http://www.mvv.de
    https://www.mvv-energie.de/de/journalisten/presseportal_detailseite.js
    p?pid=46829
  • Batteriespeicher in Großbritannien geht in Betrieb 16.12.2014: Im britischen Leighton Buzzard (Bedfordshire) wurde ein vollautomatisiertes Speichersystem mit einer Leistung von sechs Megawatt sowie zehn Megawattstunden Kapazität an einem Umspannwerk des Versorgers UK Power Networks in Betrieb genommen. Über das Verschieben von Lastspitzen hinaus stabilisiere der Batteriepark insbesondere durch die Bereitstellung von Regelleistung das Netz effizienter als konventionelle thermische Kraftwerke. Dadurch hätten saubere, aber fluktuierende erneuerbare Energien mehr Platz im Netz. Das »Smarter Network Storage« (SNS) genannte Projekt solle untersuchen, inwieweit Batterien zur Senkung der Kohlendioxid-Emissionen im Rahmen des »UK Carbon Plan« der britischen Regierung beitragen könnten. Das Projekt spare zudem mehr als sechs Millionen Pfund (7,5 Millionen Euro) an sonst notwendigen konventionellen Netzverstärkungsmaßnahmen. Das Investitionsvolumen betrug 18,7 Millionen Pfund (23,5 Millionen Euro), der britische Regulierer Ofgem gab einen Zuschuss in Höhe von 13,2 Millionen Pfund (16,6 Millionen Euro). Hauptlieferant des Projekts sei das Unternehmen S&C Electric Europe, das auf Erfahrungen beim Bau zahlreicher Energiespeicherprojekte in Großbritannien und weltweit habe zurückgreifen können. Die Berliner Younicos AG sorgte für die Integration aller Komponenten in das System und ins britische Stromnetz. Quelle PHOTON 16.12.14  http://www.younicos.com
    http://www.younicos.com/de/mediathek/news/027_2014_12_15_Eroeffnung_Ba
    tteriepark_LeightonBuzzard.html

1 Kommentar:

  1. Gibt es von Tesla nicht diese Speicher für die Montage an der Wand? Das ist doch eine gute Lösung, weil praktikabel in jedem normalen Haushalt.

    AntwortenLöschen