Freitag, 15. Januar 2021

Solartechnik - schön wie ein Schmetterlingsflügel

Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen wirken in ästhetischer Hinsicht an Gebäuden oft wie Fremdkörper. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat deshalb Beschichtungsverfahren entwickelt, mit denen Solarmodule mit einer homogenen farbigen Oberfläche bei gleichzeitig hohem Wirkungsgrad hergestellt werden können. Das Prinzip wurde dem Flügel des Morpho-Schmetterlings entlehnt. Die Module werden auf der digitalen Messe BAU vorgestellt (13.-15. Januar 2021).



 

 

 

 

Photovoltaik-Anlagen haben sich längst zu einer Standard-Technologie entwickelt, die mit etablierten Verfahren in großen Mengen preiswert hergestellt wird. Eines aber hat sich in all den Jahren nicht wirklich verändert: das Aussehen der Photovoltaik-Module als dunkelblau-schwarze Platten. Bei Bauherren und Architekten sind Photovoltaik-Anlagen als gestalterisches Element daher wenig beliebt. Dabei wäre es überaus sinnvoll, nicht nur die Dächer, sondern auch Fassaden mit Photovoltaik-Anlagen zu versehen, um die für die Energiewende notwendigen 2500 Quadratkilometer (Solarmedia: in Deutschland - in der Schweiz ca. 200 km2)  zusätzlicher Photovoltaik-Anlagen zu erreichen.

Blauer Morpho-Falter als Vorbild: Forscherinnen und Forscher vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg haben deshalb ästhetische, farbige Module für Fassaden entwickelt, denen man ihren eigentlichen Zweck gar nicht mehr ansieht. »Die zündende Idee für die Entwicklung bestand darin, die Deckgläser der Module nicht mit Farbpigmenten einzufärben, sondern vielmehr den physikalischen Effekt des Schmetterlingsflügels nachzuahmen«, sagt Dr. Thomas Kroyer, Leiter der Gruppe Beschichtungstechnologien und -systeme. Denn beschichtet man Gläser mit Pigmenten, büßen diese viel von ihrem Wirkungsgrad ein, weil das Licht nicht mehr ungehindert eindringen kann.

Anders der Flügel des Morpho-Falters: Die im Regenwald Mittel- und Südamerikas lebenden Schmetterlinge erzeugen einen Farbeindruck nicht durch Pigmente, sondern durch eine mikrometerfeine Oberflächenstruktur auf der Flügeloberfläche, die gezielt einen engen Wellenlängenbereich, sprich eine Farbe, reflektiert. Den Fraunhofer ISE-Experten ist es gelungen, eine ähnliche Oberflächenstruktur durch einen Vakuumprozess auf die Rückseite des Deckglases ihrer Photovoltaik-Module aufzubringen. »Rund 93 Prozent des Lichts können diese Schicht durchdringen – nur etwa sieben Prozent werden reflektiert und lösen den Farbeffekt aus«, erläutert Thomas Kroyer.

Für eine noch ästhetischere Optik der Solarmodule haben die Fraunhofer ISE-Experten eine Montagemethode entwickelt, die an das Prinzip der Dachschindeln erinnert. Dafür werden Photovoltaik-Zellen in Streifen angefertigt und wenige Millimeter überlappend zu einem größeren Modul zusammengeklebt. So entsteht ein homogenes Ganzes ohne störende Zwischenräume oder sichtbare Kontaktdrähte. »Man kann aus verschiedenen Winkeln auf unsere geschindelten Photovoltaik-Module mit MorphoColor®-Beschichtung schauen – und trotzdem bleibt der homogene Eindruck.«

Die im Vakuumverfahren bedampften Deckgläser lassen sich auch in Solarthermie-Kollektoren zur solaren Wärmezeugung integrieren. So kann man mit einer Fertigungslinie beide Produkte bedienen, und Photovoltaik- und Solarthermie-Module können künftig mit derselben Farbe versehen quasi unsichtbar nebeneinander montiert werden. Passt man den Farbton an das restliche Gebäude an, lässt sich eine farbliche homogene Fassade, die zugleich Strom und Wärme liefert.

Quelle: Fraunhofer ISE

^^^ Nach oben

 

Mittwoch, 13. Januar 2021

Sparsame E-Geräte sind in der Schweiz gefragt


In der Schweiz sind immer mehr Elektro-Haushaltsgeräte im Einsatz. Dennoch: Der Stromverbrauch ist seit 2002 zurückgegangen. Der Grund: Geschirrspüler, Kühlschrank oder Wäschetrockner werden immer effizienter. Das zeigt die Energieeffizienz-Analyse von Elektrogeräten, die das Bundesamt für Energie kürzlich publiziert hat.

1990 verbrauchte ein typischer Kühlschrank 400 kWh pro Jahr. 30 Jahre später ist es weniger als halb so viel. Diese Information erhält, wer im Internet die unabhängige Plattform topten.ch anklickt, die Geräte nach Energieeffizienz, Umweltbelastung und Qualität bewertet.

Trotz deutlich höherer Energieeffizienz: Kühlschrank und Tiefkühler sind die grössten Stromverbraucher im Haushalt, gefolgt von Elektroherd und Backofen, so die Energie-Effizienz-Analyse des BFE. Was besonders auffällt im Haushalt: Die Verdoppelung der Wäschetrockner seit 2002 und damit verbunden eine deutliche Zunahme des Stromverbrauchs.

«Der Kühlschrank ist ein Arbeitstier»: Gerade bei Kühlschränken oder Tiefkühlern sei die Sensibilisierung für energieeffiziente Geräte bei den Käuferinnen und Käufern sehr hoch, sagt Marcel Niederberger, Leiter Nachhaltigkeit bei V-Zug. V-Zug gehört zu den führenden Herstellern von Elektro-Geräten für Küche und Waschraum. «Ein Kühlschrank ist ein Arbeitstier.» Sie laufen 24 Stunden pro Tag, 365 Tage im Jahr. Da sei der Stromverbrauch ein wichtiges Kriterium.

Allerdings: Die effizientesten Geräte sind nicht per se jene, die am meisten verkauft werden, sagt der V-Zug-Nachhaltigkeitsbeauftragte. Denn: Energieeffiziente Geräte seien eher teurer, auch weil sie auch sonst einen höheren Standard bieten und mehr Funktionen aufweisen.

Bei gewissen Geräten stehe die Effizienz aber nicht an vorderster Stelle, hat Marcel Niederberger festgestellt. Design und Funktionalität seien ebenso relevant. Er nennt als Beispiel die Dunstabzugshaube. Für den Kaufentscheid sei da wichtig, wie leicht sich das Gerät reinigen lasse oder wie geräuscharm es sei.

Privatpersonen setzten auf Nachhaltigkeit: Energieeffizienz sei ein Kriterium, das stetig an Bedeutung gewinnt, heisst es auch bei Electrolux. Der schwedische Konzern ist ebenfalls ein bedeutender Hersteller von Elektro-Haushaltgeräten. Insbesondere bei institutionellen Käufern und Investoren spiele der Preis jedoch noch immer eine entscheidende Rolle, sagt Marius Rübenacker, Product Line Manager von Electrolux. Privatpersonen hingegen würden zunehmend die Nachhaltigkeit höher gewichten als den Preis, dies nicht zuletzt auch, weil der Kauf von Kühlschrank oder Waschmaschine eine langfristige Investition sei.

Gemäss Electrolux gibt es durchaus Unterschiede bei den verschiedenen Geräten. Bei Geschirrspülern sei Energieeffizienz besonders gefragt. «Rund zwei Drittel aller verkauften Electrolux Geräte gehören der höchsten Klasse A+++ an.» Bei den Wäschetrocknern sei jedes zweite verkaufte Electrolux-Gerät ein A+++-Gerät, bei den Kühlgeräten noch rund ein Drittel. Bei den Waschmaschinen sind mittlerweile fast ausschliesslich A+++-Geräte auf dem Markt – dank der technologischen Entwicklung.

Eine Anpassung der Energieetiketten war deshalb angezeigt. Die neue Etikette gilt ab März 2021 für alle Geräte und weist neu wieder die ursprünglichen Klassen von A bis G auf, ohne +-Erweiterungen. Vorderhand wird kein Gerät der besten Energieklasse zugeteilt.

Energieetikette treibt Forschung voran: Ziel ist, dass die neue Energieetikette wieder für mehr Transparenz beim Kaufentscheid sorgt. Auch die beiden Haushaltsgeräte-Hersteller sehen darin Vorteile: «Wir sehen die neue Energieetikette als wichtigen Treiber für die Forschung und Weiterentwicklung noch energieeffizienterer Haushaltsgeräte», sagt Marius Rübenacker von Electrolux. Bei der Einteilung in die entsprechende Energieeffizienzklasse geht man von einem Normverbrauch aus. Der tatsächliche Energie-Verbrauch kann aber davon abweichen. Oder anders gesagt: Es hängt auch von der konkreten Nutzung ab, ob die Energieeffizienz voll zum Tragen kommt.

Für Marcel Niederberger von V-Zug bietet die Digitalisierung hier eine Chance, Einfluss auf das Nutzerverhalten zu nehmen. Stichwort Smart Home: Wird eine Waschmaschine ins Heimnetzwerk integriert, sieht man, wann das Gerät im Einsatz ist. So könne man den NutzerInnen auch Tipps zum ressourcenschonenden Einsatz des Geräts geben.

Quelle: energeiaplus.com

^^^ Nach oben

Dienstag, 12. Januar 2021

Mit nur wenigen Klicks Übersicht zur Förderung

Auf dem neu gestalteten Portal energiefranken.ch finden Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Verwaltungen rasch das für sie passende Förderprogramm für Energie und Mobilität. energiefranken.ch listet alle verfügbaren Förderangebote von Bund, Kantonen, Gemeinden, regionalen Energieversorgungsunternehmen und weiterer Anbieter auf. energiefranken.ch steht auf Deutsch, Französisch und Italienisch zur Verfügung und vereinfacht die Suche nach finanzieller Unterstützung für Energieprojekte. 
 
Finanzielle Anreize sind ein wichtiges Instrument zur Förderung der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. Die öffentliche Hand (Bund, Kantone und Gemeinden), aber auch Energieversorger und andere Akteure bieten Förderprogramme in den Bereichen Gebäude, Mobilität und Elektrogeräte an. Angesichts dieser Vielfalt ist es für Privatpersonen oder Unternehmen nicht immer einfach, das richtige Förderprogramm für ihr Projekt zu finden.

Das Portal energiefranken.ch vereinfacht die Suche. Es wurde kürzlich neu gestaltet und ist nun auch auf Französisch und italienisch verfügbar. Es informiert über alle aktuellen Förderprogramme im Energiesektor, einschliesslich steuerlicher Anreize. Die Bedienung ist einfach: Geben Sie die Postleitzahl Ihres Wohn- oder Geschäftssitz ein, wählen Sie den Bereich "Gebäude" oder "Mobilität" und die Zielgruppe "Privatperson" oder "Unternehmen". Die Plattform zeigt dann eine vollständige Übersicht aller relevanten Subventionsangebote, sortiert nach Themen. Mit einem weiteren Klick finden Sie aktuelle Informationen zu den verschiedenen Förderprogrammen, darunter Informationen zu Beiträgen und Förderbedingungen sowie zur Antragstellung.

Das dreisprachige Portal ist ein gemeinsames Projekt der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ), der Faktor Journalisten AG und des Bundesamtes für Energie mit dem Programm EnergieSchweiz.

 Quelle: admin.ch

^^^ Nach oben

Sonntag, 10. Januar 2021

100 Prozent sind machbar


Das Gegenteil dessen, was #Energieskeptiker unverdrossen behaupten, ist richtig: #Energiewende / #Energiestrategie / #es2050 ist nicht gescheitert! Sie ist dank ständiger Fortschritte der #Erneuerbaren ohne Zweifel erreichbar, siehe Prof. Eike #Weber in diesem rund 30-minütigem Film (ab 3.Minute) - der sich zwar auf Deutschland bezieht, sinngemäss aber auch für die Schweiz gilt. Die Schweiz hat dank ihrer bereits vorhandenen Wasser-Speicher-Kapazität sogar noch bessere Möglichkeiten, das Ziel einer 100prozentigen Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu erreichen, auch früher als erst im Jahr 2050 (Hashtags verweisen auf entsprechende Beiträge auf Twitter).

^^^ Nach oben

Freitag, 8. Januar 2021

Klimastreik stellt Aktionsplan vor

Am Freitag stellte der Klimastreik zusammen mit Expert*innen einen über 350-seitigen Plan vor. Er zeigt auf, wie die Schweiz bis 2030 netto null Treibhausgasemissionen erreichen kann. Der Plan umfasst unter anderem ein Verbot von fossilen Brennstoffen, eine Solarpflicht, ein Werbeverbot und die Anerkennung der Klimakrise als Fluchtgrund.

Bild vergrössern mit Klick !
Der Klima-Aktionsplan ist mit 377 Seiten und 138 Massnahmen ein stattliches Dokument. Er wurde im letzten Jahr von Klimastreikenden und Expert*innen gemeinsam erarbeitet. Heute stellten sie ihren Plan an einer digitalen Pressekonferenz vor.  Sie betonten, dass sie sich zur Schaffung des Aktionsplans gezwungen sahen, da die institutionelle Politik immer noch keinen adäquaten Plan zur Lösung der Klimakrise vorzuweisen hat.

“Mit dem Klima-Aktionsplan zeigen wir, dass eine andere Welt möglich ist. Unser Plan beinhaltet die wichtigsten ökologischen und sozialen Massnahmen für einen raschen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft. Wir haben noch Zeit, das Steuer herumzureissen, doch wir müssen jetzt beginnen”, meint die Klimastreikende Lena Bühler.

Was auffällt: Der Plan setzt neben augeklügelten technischen Massnahmen auch auf gesellschaftliche Veränderungen wie Ausbildungsprogramme für Arbeiter*innen oder die Priorisierung von Menschenrechten und Klimaschutz bei Freihandelsabkommen. “Klimaschutz hat einen Einfluss auf alle Bereiche der Gesellschaft. Deshalb war es uns bei der Erarbeitung des Plans wichtig, die gesellschaftlichen und sozialen Folgen ebenfalls zu berücksichtigen, um einen gerechten Wandel zu ermöglichen”, erklärt Beat Ringger, Mitautor des Klima-Aktionsplans.

Die Massnahmen würden definitiv das gesellschaftliche Leben umkrempeln. Anstelle von Werbung sollten wir Kunst oder Bildungsbeiträge bestaunen. In der Vision zeichnet der Aktionsplan das Bild einer autofreien Stadt, in der die Menschen sich primär zu Fuss, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen. Fossile Heizungssysteme werden ersetzt und auf den Bau neuer Gebäude gilt bis 2030 ein Moratorium. Der Plan greift das Konzept der Care-Gesellschaft auf, da diese Tätigkeiten klimafreundlicher sind als andere Arten der Beschäftigung. So sollten beide Elternteile je ein Jahr Elternzeit nach der Geburt eines Kindes haben.

Der Klimastreikende Matthias Hafner stellt fest: “Der realitätsfernen Politik von Parlament und Bundesrat stellen wir einen pragmatischen, umsetzbaren Klimaplan gegenüber, der sozial gerecht ist. Die im Plan enthaltenen Massnahmen bilden das Fundament einer Gesellschaft, die das Wohlbefinden aller Menschen ins Zentrum stellt. Der Schlüssel zu einer klimagerechten Welt ist dieser Klima-Aktionsplan.”

Die heutig präsentierte Version des Aktionsplans sei aber nicht die finale: “In Klimaversammlungen, Gesprächen mit verschiedensten Organisationen, Gewerkschaften und der Öffentlichkeit aber auch im Austausch mit Direktbetroffenen werden wir den Klima-Aktionsplan weiterentwickeln. Dieser Plan sollte zu einem gemeinsamen Produkt unserer Gesellschaft werden”, sagt Anja Kollmuss, Mitautorin des Klima-Aktionsplans.

Plan auf Website

Der ganze Plan kann auf der Website unter folgender URL eingesehen werden: climatestrike.ch/cap

^^^ Nach oben

Donnerstag, 7. Januar 2021

Aqua-PV ausgezeichnet

 

Romande Energie und ABB Schweiz haben auf 1800 Metern über Meer auf einem Stausee in den Walliser Alpen ein schwimmendes Solarkraftwerk installiert (so genannte Aqua-Photovoltaik-(PV). Das Pilotprojekt liefert Strom für 220 Haushalte und soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Das ist eines der fünf Projekte, die am Donnerstag mit dem Energiepreis Watt d’Or 2021 ausgezeichnet wurden. Seit 2007 vergibt das Bundesamt für Energie diese Auszeichnung – in vier Kategorien. Das Motto dieses Jahr: Das richtige Mass - französischsprachiges Video mit deutschen Untertiteln. 

^^^ Nach oben

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Rekordgewinn für Grüne Aktien zu Jahresschluss

Grüne Aktien waren das Gewinner-Investment im Jahr 2020, die Aktienkurse von Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzellen, Solarenergie und Elektromobilität explodierten förmlich. Sichtbar wird das im globalen Aktienindex RENIXX World (Renewable Energy Industrial Index), der das Jahr 2020 mit einem Rekordgewinn beendet hat.

 
Das globale Börsenbarometer für Erneuerbare Energien RENIXX notiert im abgelaufenen Jahr 2020 um satte 175,2 Prozent (Schlussstand 2020: 1850,66 Punkte) höher als vor einem Jahr (2019: 672,44 Punkte), teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. Das ist der höchste Jahres-Schlussstand seit Ende 2007 und nahe dem Allzeithoch vom 28.12.2007 mit 1918,71 Punkten.

Die Renaissance grüner Aktien zeichnete sich bereits im Jahr 2019 mit einem RENIXX-Jahresplus von 58,2 Prozent ab und setzte sich in diesem Jahr trotz Corona mit zunehmender Dynamik fort. Zu den absoluten Favoriten bei den Investoren zählten 2020 vor allem Wasserstoff-, Brennstoffzellen-, Solar- und Elektromobilitäts-Unternehmen. An der Spitze aller RENIXX-Aktien steht 2020 unangefochten das US-Brennstoffzellen-Unternehmen Plug Power. Ende 2019 war die Aktie für rd. 2,80 Euro zu haben, Ende 2020 notierte das Papier bei 26 Euro und damit um über 800 Prozent höher. Insgesamt 20 der 30 RENIXX-Titel haben den Kurswert binnen eines Jahres mehr als verdoppelt, kein einziges RENIXX-Unternehmen hat 2020 mit Kursverlusten abgeschlossen, so das IWR.

Der Kursanstieg im RENIXX World ist auf ein ganzes Bündel an positiven Faktoren zurückzuführen. Neben der Debatte um den Klimawandel und den deutlich sinkenden Stromerzeugungskosten bei Solar- und Windenergieanlagen hat die EU-Ankündigung des Green Deals zur Dekarbonisierung der Wirtschaft den ohnehin positiven Grundtrend verfestigt. Zudem gehen Investoren ein immer höheres Risiko ein, wenn sie bei den niedrigen Ölpreisen nicht diversifizieren und nur auf Investments im konventionellen Energiesektor setzen.

Einen weiteren Schub erfasste den gesamten Sektor und den RENIXX nach der Wahl von John Biden zum neuen US-Präsidenten, u.a. weil die USA zum Pariser Klimaschutzabkommen zurückkehren wollen. „Wenn Europa, die USA und auch China ihre Wirtschaft gemeinsam in Richtung Dekarbonisierung ausrichten, dann ist das ein ganz starkes Signal an die Welt, an den Klimaschutz und an die Investoren“, so IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch in Münster.


Über den globalen Aktienindex RENIXX World: Der RENIXX World (Renewable Energy Industrial Index), ISIN: DE000RENX014, ist der erste und weltweit älteste globale Aktienindex, der die Performance der 30 international führenden börsennotierten Unternehmen auf dem industriellen Zukunftsfeld der Regenerativen Energiewirtschaft abbildet. Maßgeblich für die Aufnahme in den RENIXX und die Gewichtung ist die Free-Float-Marktkapitalisierung. Der RENIXX World ist u.a. über die internationalen Finanzdienstleister Reuters und Bloomberg abrufbar. Die gesamte Marktkapitalisierung aller Unternehmen im RENIXX erreicht Ende 2020 über 800 Milliarden Euro.
 

WKN: RENX01, ISIN: DE000RENX014, Reuters-Kürzel RIC: .RENIXX
RENIXX World: https://www.iwr-institut.de/de/referenzen/forschung/renixx-world

^^^ Nach oben