PV in der SCHWEIZ

Die Zusammenstellung spezieller und grösserer Solaranlagen zur Stromerzeugung in der Schweiz befindet sich im Aufbau und ist notgedrungen unvorllständig. Die Beispiele sind chronologisch nach Entstehen und nicht nach der Grösse geordnet.
  • Grösste Solaranlage der Schweiz steht in Onnens: Auf den Dächern der ehemaligen Philip-Morris-Lagerhäuser in Onnens VD steht die neu grösste PV-Anlage der Schweiz mit 8.3 MW Leistung. Für die 35‘000 Module musste wegen der Tragfähigkeit der Dächer eine Sonderlösung gefunden werden. Verantwortlich ist das Swissolar-Mitglied Soleol SA - Quelle Swissolar 20.6.17 / Soleol.

  • Innovative Anlage auf Kloster-Abtei Uznach: Das einzige Kloster der Missionsbenediktiner in der Schweiz  befindet sich in Uznach SG. Das Besondere am Gebäude ist der halbrunde Altarraum, der vom Luzerner Bildhauer Anton Egloff gestaltet wurde. Das Abteikirchendach war in die Jahre gekommen und musste im Rahmen einer Sanierung ersetzt werden. Die runde und vollflächig integrierte Solaranlage zeigt sehr schön die Vielseitigkeit des MegaSlate-Solardachsystems von Meyer Burger auf. Installiert wurde die Anlage von den Solarprofis ch-Solar aus Dürnten - Quelle: Swissolar 2.12.16. 

    Migros Anlage in Neuendorf auf 7,8 Megawatt erweitert: Die Migros betreibt das grösste Solarkraftwerk der Schweiz und hat jetzt die Anlage nochmals ausgebaut. Mit dem Bau des vierten neuen Tiefkühllagers hat die Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG (MVN AG) ihre bestehende Solaranlage um 3‘886 Photovoltaikmodule oder 6‘220 m² Fläche vergrössert. Mit dieser Erweiterung produziert die Anlage rund 15 Prozent mehr Strom als bisher und ist weiterhin das leistungsstärkste Solarkraftwerk der Schweiz. Mit einer Maximalleistung von 7.8 MWp kann das Solarkraftwerk 1‘900 Haushalte mit Strom versorgen. Gesamthaft entsprechen die Panels einer Fläche von ungefähr 6 Fussballfeldern. Migros ist seit Juli 2015 VESE-Mitglied - Quelle: VESE-Newsletter 26.10.16. 

    Helion Solar hat im Auftrag der Swiss Prime Site die leistungsstärkste Photovoltaik Dachanlage der Schweiz in  Zuchwil SO realisiert. Auf dem Areal Riverside wurde Ende September 2015 eine Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 5‘764 Kilowatt (kW) in Betrieb genommen. Die Anlage setzt gemäss Medienmitteilung ein weiteres Zeichen in der Nachhaltigkeitsstrategie von Swiss Prime Site - Quelle: Solarmedia 21.10.15.

    Photovoltaik-Module von Trina Solar Limited (Changzhou, China) liefern Energie für den 2015 mit dem „Norman Foster Solar Award“ ausgezeichneten Plusenergiebau (PEB), den Hauptsitz der Cavigelli Ingenieure AG im Schweizer Ilanz. Das Gebäude mit dem Namen „Monolith“ ist mit einem nach Ost-West ausgerichteten Photovoltaik-System mit 26,8 kWh Nennleistung ausgestattet. Die Anlage mit polykristallinen „PC05A Honey“-Modulen erzeugt 30.000 kWh Solarstrom pro Jahr - Quelle solarserver.de 9.10.15. 

  • Anfangs September 2015 wurde das 6 MWp Freiflächen-Solarkraftwerk Champ «La Boverie» vollständig in Betrieb genommen. Dank intensiver Planungs- und Vorbereitungsphase konnte das Solarkraftwerk in Rekordzeit von 5 Wochen erfolgreich umgesetzt werden. Mit über 23'000 Solarmodulen auf einer Fläche von knapp 60'000 m2 deckt das Solarkraftwerk den Verbrauch von rund 1‘300 Haushalten der Gemeinde Payerne - Quelle: energiebüro zürich
  • Dynamo in Zürich erzeugt jetzt auch Strom: Das Jugendhaus Dynamo an der Limmat in Zürich hat seit dem Frühjahr 2015 ein wegweisendes Solardach. Im Stadtzentrum gibt es sonst nur wenige Panels für Photovoltaik (PV) oder Sonnenkollektoren. Und es gibt wenige gut sichtbare Fassadenanlagen wie beim Swissmill-Silo an der Limmatstrasse, in dessen Südseite Solarzellen integriert sind. (Quelle: NZZ 28.7.15)


  • Grösste Stadiondach-Ingegrierte-Solaranlage der Welt auf der Tissot-Arena in Biel hat den Betrieb aufgenommen. Das gab Energie Service Biel/Bienne (ESB) bekannt. Pro Jahr werden demnach etwa zwei Millionen Kilowattstunden Strom produziert. Nach Angaben des Bieler Energieversorgers ist das ein Weltrekord: «Nirgendwo anders wird auf einem Stadion so viel Sonnenenergie produziert.» Im Berner Stade de Suisse wird Strom für etwa 400 Haushalte hergestellt. Die installierte Leistung beträgt 2132 Kilowatt Peak (kWp). Die Baukosten betragen rund 3 Millionen Franken. (Quelle: Bieler Tagblatt 23.1.15 und  Der Bund 14.7.15).
  • Der Westschweizer Energieversorger Romande Energie und die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne haben im Mai 2015 den Solarpark eingeweiht, den sie gemeinsam auf dem EPFL-Campus errichtet haben. Installierte Leistung: 2.1 Megawatt. Investitionsvolumen: 15 Mio. Franken. Ein Teil der Photovoltaik dient Forschungs- und Entwicklungszwecken und ist den entsprechenden Labors der EPFL vorbehalten - Quelle: ee-news 24.5.15.
  • Grösste IKEA-Dachanlage im Kanton Luzern: Die BE Netz AG und die IBC Solar AG unterstützen den schwedischen Einrichtungskonzern IKEA bei der Planung und Installation von Photovoltaikanlagen auf seinen Filialen. Ende März wurde mit einer Leistung von 1.5 Megawatt die weltweit grösste PV-Anlage auf einem IKEA Möbelhaus in Betrieb genommen - Quelle: IBC Solar 16.5.15:
  • Alpiq will es solar wissen: Der Energiekonzern Alpiq hat in Kestenholz (SO) seine grösste Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 1,2 MW in Betrieb genommen. Auf 7‘399 Quadratmetern Fläche erzeugt die Anlage rund 1‘200‘000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Alpiq untermauert damit gemäss eigenen Angaben ihre Kompetenzen in der Projektierung, Planung, Realisation und im Betrieb dezentraler Energieerzeugungsanlagen. Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung baut Alpiq dieses Dienstleistungsangebot weiter aus. Alpiq hat die Photovoltaikanlage als Komplettlösung projektiert, geplant und gebaut und sie wird die Anlage auch selber betreiben. Auf einer Fläche von 7‘399 Quadratmetern erzeugen 4‘549 Solarmodule pro Jahr rund 1‘200‘000 kWh Strom. Die erzeugte Energie wird direkt ins lokale Stromnetz eingespeist. Die Produktion entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 250 Haushalten (Quelle: Alpiq 1.5.15).
  • Die Schweizerische Post hat auf den Dächern des Brief- und Paketzentrums Härkingen anfangs Dezember 2014 zwei neue Fotovoltaikanlagen in Betrieb genommen. Mit insgesamt rund 10‘000 Quadratmetern Modulfläche gehören die Anlagen zusammen zu den grössten im Schweizer Mittelland. Sie produzieren Strom für rund 380 Durchschnittshaushalte. Die Post bezieht seit 2012 ausschliesslich Schweizer Strom aus erneuerbaren Energien und produziert jährlich rund 5000 MWh eigenen Solarstrom > Quelle: Solarmedia 2.12.14.
  • Die Kantonsschule Hottingen in der Stadt Zürich will in Zukunft nicht nur ihren Schülern ein Licht aufgehen lassen: Auf ihrem Dach wurde Anfang dieser Woche eine grössere Solaranlage eingeweiht, wie die Schule am Mittwoch mitgeteilt hat. Auf einer Fläche von über 600 Quadratmetern werden fortan 100 Megawattstunden Strom pro Jahr produziert – das reicht aus, um etwa zwei Dutzend Haushalte mit Elektrizität zu versorgen. Zum Vergleich: Die grösste Solaranlage im Raum Zürich, auf den Dächern der neuen Instandhaltungsanlage der SBB in Zürich-Altstetten erstellt, produziert etwas mehr als 500 Megawattstunden pro Jahr. Der Solarstromproduzent Adev aus Liestal hat die Anlage gebaut und finanziert und wird sie auch betreiben. Die Energiegenossenschaft verwertet die Einkünfte selbst, entschädigt die Schule aber für die Nutzung des Daches (ADEV 4.7.14).

    Solarstrom vom Basler Messedach:  Die IWB hat eine weitere grosse Photovoltaikanlage in Basel übernommen. Die Anlage auf dem Dach der neuen Messehalle 1 der Messe Basel erstreckt sich über 7600 Quadratmeter und wird jährlich über 1 Million Kilowattstunden Strom produzieren. Das entspricht dem Jahresverbrauch von 285 Basler Durchschnittshaushalten. Gebaut wurde die Anlage im Dezember 2013 in nur drei Wochen von der Firma Tritec aus Allschwil.  Die in Ost-West-Ausrichtung verlegten 4'800 Solarmodule mit einer Gesamtleistung von 1.2 MW produzieren jährlich rund 1'080'000 kWh saubere Solarenergie – emissionsfrei mitten in der Stadt Basel. Die Anlage ist eine der grössten in der Region Nordwestschweiz und im Portfolio von IWB sogar die grösste Schweizer Photovoltaikanlage.Quelle: IWB 16.4.14
  • Am 9. April 2014 weihte die ADEV Solarstrom AG auf den Dächern der Xaver Meyer AG die bisher grösste Solarstromanlage in der Gemeinde Villmergen ein. Mit einer Leistung von knapp 1 Megawatt und einer jährlichen Stromproduktion von ca. 950‘000 kWh liefert sie Solarstrom für ca. 200 Haushalte. Quelle: ADEV Energiegenossenschaft, Xaver Meyer AG, Helion Solar Luzern AG 14.4.14
  • Das Amt für Industrielle Betriebe Basel-Land (AIB) verfolgt konsequent das Ziel, den Strombedarf für den Betrieb ihrer Abwasserreinigungsanlagen zu einem möglichst hohen Anteil durch erneuerbare Energiequellen zu decken (Photovoltaik, BHKW mit eigenem Biogas). Im Rahmen des Projekts SolARA wird konkret eine Erhöhung des Strom-Eigendeckungsgrades auf über 40% angestrebt, indem auf 5 geeigneten Anlagen jeweils leistungsstarke Solarkraftwerke installiert werden. Eine dieser 5 Anlagen ist die ARA Birs in Birsfelden Quelle: Solarmedia 7.4.14.
  • Die AEW Energie AG nahm eine weitere Photovoltaik-Anlage mit einer Spitzenleistung von 97 Kilowatt in Betrieb. Diese Anlage befindet sich auf dem Dach der neu erstellten Remise der
    Familie Schöni in Rütihof (Baden).
    Die 360 Solarmodule sind sowohl auf dem Süd- wie auf dem Nord-Dach mit einer Neigung von 12 Grad montiert. Mit der Anlage wird eine Jahresproduktion von 80 000 kWh erwartet, was dem Jahresverbrauch von ca. 18 Haushalten mit vier Personen entspricht (Newsletter AEW 14.1.14).

  •  Solardach erfüllt alle Anforderungen der Denkmalpflege: Das Dach eines Bauernhofstalls wurde mit einem gebäudeintegrierten Solardach mit stromproduzierenden Solarziegeln neu eingedeckt. Das Stalldach, welches sich in einer Ortsbild geschützten Umgebung in Hünenberg (ZG) befindet, produziert auf einer Fläche von 600 m2 mit einer installierten Leistung von 90 Kilowatt und einer jährlichen Energieproduktion von 90'000 Kilowattstunden Strom für 25 Haushalte. Bei der im Juli 2013 fertiggestellten Anlage ersetzen Photovoltaikbauelemente die herkömmlichen Dachziegel. Durch den Einsatz von energieerzeugenden Baumaterialen, welche sich optisch nachhaltig in die Gebäudelandschaft integrieren lassen, kann ein substantieller Beitrag zur künftigen Stromversorgung mit erneuerbaren Energien geleistet werden (Quelle: Solaire Suisse / Presseportal 5.11.13).
  • Mit 1.6 MW ging auf dem Säge- und Hobelwerk Rabotage du Rhône SA eine der grössten Solarstromanlagen im Wallis ans Netz. Die Voraussetzungen in Evionnaz waren insofern vorteilhaft, als hier mehrere grössere Dächer zur Verfügung standen, die fast restlos mit Panels bestückt werden konnten. Die Gestehungskosten pro kWh betragen rund 18 Rappen (Quelle: ee-news 15.6.13
  • Die auf Planung, Bau und Unterhalt spezialisierte Firma Solvatec baute für die röm.-kath. Kirchgemeinde Ettingen eine Solaranlage. Mit dem Bau ging eine insgesamt einjährige Planungsperiode zu Ende, in der die beteiligten Partner gemäss einer Medienmitteilung eine sehr gute Lösung für alle Parteien gefunden hatten. Das Ergebnis ist auch ein Zeichen dafür, dass viele Dächer für einen Beitrag an der Energiewende geeignet sind. Die Anlage verfügt über eine Leistung  von 60 KWp, die Module sind 231 Jasolar Black/Black 260Wp Einheiten, erwartet wird ein Stromertrag von 57'000 KWh (Quelle: Solvatec 30.4.13).
  • Die Schweizerische Post weihte im Frühling 2013 auf dem Dach des Briefverteilzentrums Mülligen eine der grössten Fotovoltaik-Anlagen der Schweiz ein. Die grösste von rund 20 geplanten Anlagen dieser Art wird jährlich Strom für 370 Schweizer Haushalte produzieren. Weitere acht Anlagen werden im laufenden Jahr fertiggestellt. Seit 2008 bezieht die Post ihren Strom aus erneuerbaren Energiequellen, seit 2012 vollständig aus der Schweiz (siehe auch Solarmedia vom 30.3.13).
  • Nach Abschluss der erfolgreichen Projektierungs- und Planungsphase durch energiebüro ® ag wird per anfangs März 2013 mit dem Bau des grössten Solarkraftwerkes der Schweiz, mit einer Leistung von 5.2 MW, begonnen. Die rund 20'000 Solarmodule werden auf einer Fläche montiert, die fast sieben Fussballfeldern entspricht und Strom für rund 1‘000 Durchschnitts-Einfamilienhaushalte liefert. Die vollständige Inbetriebnahme des Solarkraftwerkes ist auf Juli 2013 vorgesehen (siehe auch Solarmedia vom 1.3.13). Zur gleichen Anlage auch diese Meldung: Grösste Anlage der Schweiz: Die TRITEC AG startet ihr grösste Projekt  mit der Installation einer 5,2 MWp-Solaranlage auf den Dächern der Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG (MVN AG), die 4'836'000 kWh saubere Solarenergie im Jahr produzieren wird. Diese Energie entspricht dem Verbrauch von über 1'100 Durchschnittshaushalten. Die ersten Solarmodule werden im Frühjahr montiert. Im Sommer wird die Anlage mit dem Anschluss ans öffentliche Stromnetz eingeweiht (Quelle: Tritec 25.1.13).
  • Auf dem Neubau der Auto AG Rothenburg ist seit September 2012 die grösste Photovoltaik-Anlage der Zentralschweiz in Betrieb. Über 3’300 Module und eine Leistung von rund 883 kW zeichnen die Anlage auf den Dächern des Nutzfahrzeug-Centers aus. Durch die Ost-West-Ausrichtung der Module verteilt sich die Energieproduktion besser über den Tag. Neben den guten Jahreserträgen bringt das gewählte System weitere Vorteile mit sich: Das Befestigungssystem ist extrem leicht, die Ballastierung dank der optimalen Aerodynamik des PV-Generators gering. Mit einer Modulneigung von 13 Grad besteht überdies noch immer eine sehr gute Selbstreinigung der Module. Dadurch können Wartungskosten und Ertragseinbussen der Photovoltaik-Anlage durch Verschmutzung verringert werden. (Quelle: BE Netz AG).
  • Bei der Erstellung des neuen Industriegebäudes in Wattwil (SG) war für die Firmenleitung der Högg Produktionstechnik AG schon bei der Planung klar, dass die Gebäudehülle und die Haustechnik nicht nur dem Stand der Technik, sondern auch ökologischen Gesichtspunkten genügen mussten. Die Unternehmung ist in der Metallbearbeitung tätig und hat in ihrem Kundenkreis auch Firmen aus der Solarbranche. Es war deshalb naheliegend, dass auf dem Dach des imposanten Gebäudes eine Photovoltaikanlage entstehen sollte. (Quelle: Stiftung KEV, 26.12.12) Eckdaten:
    Anlageleistung1‘068 kWp
    Anlagekategorieangebaut
    ModultypMegasol M200
    Modulfläche7'163m2
    Jährliche Produktion1'050'000 kWh
    Wechselrichter50 Stk. Refusol 20k
    Inbetriebnahmedatum07.12.2010 (1. Etappe), 28.12.2011 (Erweiterung)
    Gesamte AnlagekostenCHF 3'500'000
    Standort der AnlageWattwil (SG)





  • Mit der Baubewilligung erhielt die ADEV Solarstrom AG anfangs Juni grünes Licht für den Bau einer 2.9 MW-Solarstromanlage, die grösste dachintegrierte Anlage der Schweiz auf der Industriehalle der Ferrowohlen in Wohlen. Ende September konnte sie bereits ans Netz angeschlossen werden. „Damit verdoppeln wir unsere Solarstromproduktion nahezu“, freut sich Andreas Appenzeller, Geschäftsleiter der ADEV anlässlich der Einweihung am 9. November 2012 (Quelle ADEV 27.11.12).
  • Genf verfügt seit Herbst 2012 über die grösste Photovoltaik-Anlage der Schweiz - auf dem Dach des Genfer Messezentrums Palexpo. Die Anlage kostete rund 15 Millionen Franken. Für die photovoltaische Solaranlage, die mehr als 560 Tonnen wiegt, musste das Dach des Messezentrums verstärkt werden. Insgesamt wurden 15'000 Solarpanels installiert. Deren Leistung beträgt 4,2 Megawatt (MW), was einem jährlichen Stromkonsum von 1350 Genfer Haushalten entspricht (Quelle Solarmedia 17.10.12). 
     
  • Auf dem Dach des Briefzentrums Zürich-Mülligen entsteht bis Ende 2012 eine der grössten Photovoltaikanlagen der Schweiz. Jährlich sollen dort künftig rund 1300 Megawattstunden Strom erzeugt werden, wie die Post am Dienstag mitteilte. Die Solarzellen werden auf einer Fläche von 8000 Quadratmetern montiert. Der produzierte Strom entspricht dem Energiebedarf von 370 Haushaltungen (Quelle: Solarmedia 30.10.12).
  • Umweltarena Spreitenbach: Der amorphe, über 20 Meter hohe Gebäudekomplex ist ein Vorzeigeprojekt und erfüllt den Minergie®-P-Gebäudestandard. Wesentlich dafür ist, dass das Innenklima in dieser kombinierten Stahl- und Glashülle mit geringstem Heiz- und Kühlaufwand komfortabel bleibt. Der spezifische Energieverbrauch der Umwelt Arena ist nicht einmal halb so gross wie bei konventionellen Wohnhäusern. Insbesondere hat die transparente Fassade dicht zu halten: Verbindungsstellen und die filigranen Träger sind mit einem hochdämmenden Aufsatzsystem versehen. Das darüber gelegte Solardach ist rund 5000 m2 gross und erzeugt Strom im Gegenwert von rund 100 Grosshaushalten. Zusammen mit einem Erdsondenfeld und einer Holzpelletanlage wird so der energiesparsame und CO2-neutrale Betrieb der Umwelt Arena garantiert. Das Gebäude gewann auch den Europäischen Solarpreis 2012 (Quelle: Solarmedia 19.10.12).
  • Beispielsammlungen im Internet:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen