Donnerstag, 15. Juli 2010

Sonnenstrom holt auf

Schon halb soviel Sonnenstrom wie Atomstrom in Deutschland: Nicht gerade jeden Tag und schon gar nicht in der Nacht.... trotzdem wird die solare Stromversorgung immer wichtiger, vor allem in Ländern wie Deutschland und Spanien. Das Potential ist auch anderswo vorhanden.

Am Mittwoch erzeugten zur Tagesmitte die derzeit in Deutschland installierten rund 12 Gigawatt (Millionen Kilowatt) Photovoltaikanlagen wenigstens 8 GWh Strom. Von den 17 deutschen Atomkraftwerken mit 21 Gigawatt liegen derzeit zwei Anlagen wegen langjähriger Probleme und zwei wegen geplanter Revisionen still. Einige müssen wegen zu starker Erwärmung des Kühlwassers gedrosselt werden und bei allen sinkt durch die Hitze der Wirkungsgrad. So werden etwa 14 bis 14,5 Gigawattstunden Atomstrom erzeugt. Zum Vergleich: In der Schweiz ist rund ein Drittel Atomkraftkapazität installiert, aber ein verschwindend kleiner Anteil an Sonnenkraft.

Die meisten "Energie-Experten" haben dies bereits vor einigen Jahren nicht erwartet: Der Solarstrom macht stundenweise schon mehr als die Hälfte des Atomstroms aus. Da in den Mittagsstunden durch Kochen und Klimaanlagen der Stromverbrauch und auch die Strompreise am höchsten sind, erzeugen zu diesen Zeiten die Photovoltaik-Anlagen den Strom - schon fast zu Marktpreisen. Voraussichtlich schon im Jahr 2011 oder 2012 wird stundenweise die PV-Strom­erzeugung größer sein als die Atomstromerzeugung. Und das genau in den Stunden mit dem höchsten Stromverbrauch. Es sei denn, die Atomkonzerne und "ihre" Politiker können den Boom der Photovoltaik abwürgen.

Quelle: oekonews / Raimund Kamm ist Vorstand des FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.

Keine Kommentare:

Kommentar posten