Freitag, 26. März 2021

Es gibt grosse Schweizer Solarstrom-Produzenten

In der Öffentlichkeit eher unbekannt, haben sich in den letzten Jahren neben den wenigen verbliebenen  Modulproduzenten hierzulande auch einige Stromproduktionsfirmen etabliert, die in grossem Stil Solarstrom erzeugen - allerdings  bislang nicht in der Schweiz. Mit aventron und Edisun Power haben deren zwei jetzt ihre Geschäftszahlen für 2020 veröffentlicht.

aventron AG, mit Sitz in Münchenstein, Schweiz, ist Produzentin von Strom aus erneuerbaren Energien im Mehrheitsbesitz der drei Schweizer Energieversorger Primeo Energie, Energie Wasser Bern und Stadtwerk Winterthur. Die Gesellschaft akquiriert und betreibt Kraftwerke in den Bereichen Wasser-, Sonne- und Windkraft in der Schweiz und in ausgewählten Ländern Europas. Das Unternehmen plant mittelfristig ein diversifiziertes und ausgewogenes Portfolio an erneuerbaren Energien mit einer installierten Gesamtleistung von 1000 Megawatt aufzubauen und somit ein führender Betreiber von dezentralen Kraftwerken in der Schweiz und Europa zu werden. Die Titel der Gesellschaft werden an der OTC-X der BEKB gehandelt (ISIN CH0023777235).

aventron produzierte im Jahr 2020 1'054 Gigawattstunden erneuerbaren Strom und erwirtschaftete damit einen Nettoerlös von 103,7 (Vorjahr 102,5) Millionen Franken. Die infolge der COVID-19-Pandemie bedingte Nachfragereduktion sowie aussergewöhnliche Wetterbedingungen in Norwegen drückten auf die Marktpreise und damit auf den Umsatz der Gruppe. Gleichzeitig hat aventron neue Kraftwerke in Betrieb genommen. So trug das 50 Megawatt Solarkraft Bargas in Spanien, welches im Juni 2020 an das Netz angeschlossen wurde, erstmals mit 2 Millionen Franken zum Umsatz bei. 

2020 war für Edisun Power aus finanzieller Sicht ein Übergangsjahr, in welchem die Umsetzung der 206 MW grossen Pipeline in Portugal startete und die erste Anlage Ende Jahr ans Netz angeschlossen werden konnte. Die Covid-19 Krise führte vor allem im ersten Halbjahr zu historisch tiefen Strompreisen, was sich entsprechend negativ auf das Ergebnis auswirkte. Hingegen konnten Wertberichtigungen auf PV-Anlagen im Umfang von CHF 0.56 Mio. aufgelöst werden, so dass insgesamt ein Reingewinn von CHF 3.29 Mio. resultierte. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 1.10 pro Aktie aus Kapitaleinlagereserven vor.

Während die Wetterbedingungen in Mitteleuropa ausgezeichnet waren, produzierten die Anlagen im grössten Markt Spanien 5% weniger als im Vorjahr. Insgesamt resultierte mit 47'570 MWh eine um 4% tiefere Stromproduktion als 2019. Der Volumeneffekt (-2%), tiefere Strompreise (-7%) und die Abschwächung des Eurokurses (-4%) hatten einen Rückgang des Stromertrags um 13% auf CHF 11.74 Mio. (2019: CHF 13.55 Mio.) zur Folge.

Der Umsatz der Gruppe verringerte sich um 13% auf CHF 12.37 Mio. (2019: CHF 14.26 Mio.). Darin eingeschlossen sind Erträge aus dem Projektentwicklungsgeschäft sowie die Ertragsausfallentschädigung für eine durch einen Brand der Immobilie beschädigte Dachanlage in Höhe von insgesamt CHF 0.62 Mio. In Lokalwährung betrug die Umsatzreduktion 10%.

Quellen: www.aventron.com  Edisunpower

^^^ Nach oben

Keine Kommentare:

Kommentar posten