Samstag, 29. Januar 2011

Solarfirmen-News der Woche 4

Im Solarthermie-Geschäft ist der Schweizer Marktführer gut unterwegs - Der indische Solarmarkt wird attraktiv für europäische Unternehmen - Der Ausbau von Produktionskapazitäten schreitet munter voran, in Europa wie in China - Suntech mit Europasitz in der Schweiz wird Partner des Industriegiganten Siemens - Nicht nur die Modulproduzenten profitieren von der Wachstumsdynamik des Solarmarktes - Neu kicken auch die Bayern-Fussballstars für eine Solarfirma - First Solar, Weltmarktführer bei Dünnschichtmodulen, erhält Baubewilligung in einem New-Comer-Land.

Die Ernst Schweizer AG, Metallbau erzielte im abgelaufenen Jahr einen Rekordauftragseingang von CHF 158,7 Mio. Dies bedeutet ein Wachstum von 9% gegenüber Vorjahr und ein Plus von 4% zu Budget. Der Geschäftsbereich Fassaden ist dank interessanten Projekten bei Neubauten, Renovationen, Minergiegebäuden und mit Sonnenenergienutzung gewachsen. Auf Nachfrage von Solarmedia präzisiert das Unternehmen, die Umsatzentwicklung 2010 sei im Geschäftsbereich Sonnenenergie-Systeme noch besser verlaufen ist, wie jene des gesamten Unternehmens. Eine genaue, prozentuale Aussage wollte das Unternehmen noch nicht bekannt geben. Das Bild zeigt die von Schweizer realisierte Stahl-Glasfassade mit Photovoltaik-Elementen des Geschäftshauses C in Esslingen bei Zürich. Quelle: Solarmedia / Schweizer Metallbau

Die Meeco Gruppe mit Sitz in Zug
wird ihre Aktivitäten auf dem indischen Solarwachstumsmarkt ausdehnen. Sie bietet ab sofort über ihre Tochterfirma meeco India saubere, schlüsselfertige Energielösungen, Beratungsleistungen sowie die cellcubeTM Speichertechnologien an. Mecco India plant in den nächsten drei Jahren den Bau von Solarparks mit einem Gesamtvolumen von 50 Megawatt. Quelle: Unternehmen

Die SCHOTT Solar AG plant eine Verdopplung der Produktionskapazitäten für Solarmodule auf rund 830 Megawatt (MW) jährlich. Dazu wird SCHOTT Solar unter anderem am deutschen Produktionsstandort Jena die Waferkapazitäten verdoppeln und gleichzeitig das internationale Produktionsnetzwerk weiter ausbauen: Gemeinsam mit Hareon Solar Technology Co., Ltd. gründet das Unternehmen ein Joint Venture für den Aufbau und Betrieb einer eigenen Produktion von SCHOTT Solar Modulen in China. Quelle: Schott

Jetzt kooperieren die ganz Grossen der Solarbranche: Gemäss einer Medienmitteilung hat Siemens Energy mit der Suntech Power Holdings Co., Ltd. (NYSE: STP), dem weltweit größten Hersteller von Photovoltaik (PV)-Modulen, ein Rahmenabkommen geschlossen. Die Module, die Suntech im Rahmen dieser Vereinbarung an Siemens liefert, sind für den Einsatz in verschiedenen Projekten in Europa bestimmt. Quelle: Siemens

Der Weltmarkt für Photovoltaik-Wechselrichter soll 2014 einen Umfang von rund 8,5 Milliarden US-Dollar erreichen (ca. 6,2 Milliarden Euro). Das entspricht laut einem neuen Bericht von IMS Research (Wellingborough, UK) einer jährlichen Wachstumsrate von knapp 25 %. Demnach sollen 2014 über sieben Millionen Wechselrichter verkauft werden; 2009 waren es weniger als eine Million. Quelle: Solarserver

Die offizielle Erlaubnis zum Bau einer großen Solarfabrik in Vietnam hat die US-amerikanische First Solar erhalten. Gegenüber vietnamesischen Medien hat der Konzern mit Hauptsitz in Arizona bestätigt, dass Pläne für den Bau eines Werkes für Solarpanele bestehen. Demnach will First Solar die Fertigungsstätte in Ho Chi Minh City errichten. Insgesamt sollen 1 Billion US-Dollar in das Projekt fließen, berichtete die Zeitung Thoi Bao Kinh Te. Quelle: Ecoreporter 24.1.11

© Solarmedia

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen