Donnerstag, 31. Mai 2012

Grösstes Solarwerk der Schweiz

Im Luzernischen Inwil könnte ab 2014 das grösste Solarkraftwerk der Schweiz stehen. Die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) plant im Rahmen ihrer neuen Strategie, ein Leuchtturmprojekt der Solarenergie zu bauen. Das Investitionsvolumen beträgt 25 Millionen Franken. Mit einer Leistung von zehn Megawatt sollen pro Jahr zehn Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden, was dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2‘200 Haushalten entspricht. 


«Wir möchten vor allem grössere Anlagen für die Stromproduktion, weil diese wirklich Mengen an Strom liefern», liess Bundesrätin Doris Leuthard Ende März an der 10. Nationalen Photovoltaik-Tagung in Baden verlauten. CKW plant, mit der Photovoltaik-Freiflächenanlage «Schweissmatt» rund zehn Millionen Kilowattstunden Solarstrom zu produzieren. Bei optimalem Planungs- und Genehmigungsverlauf könnte die Anlage bereits 2014 ans Netz gehen.

CKW stuft die Anlage mit einer Leistung von zehn Megawatt als technisch machbar ein und beabsichtigt, 25 Millionen Franken in den Bau zu investieren. Dazu wird eine Gesamtfläche von ca. 15 Hektar benötigt, was der Grösse von 20 Fussballfeldern entspricht. Dabei bleibt ein Grossteil der Fläche für die extensive landwirtschaftliche Bewirtschaftung erhalten.

Wie die CKW in einer Medienmitteilung schreibt,  ist sie bestrebt, im Rahmen ihrer neuen Produktionsstrategie den Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien im Kanton Luzern sukzessive zu erhöhen. Gemeinsam mit Gemeinden, Behörden und Umweltverbänden möchte sie die bestehenden Hürden bei erneuerbaren Energieprojekten meistern. Die Solaranlage ist eines von aktuell sechs geplanten CKW-Projekten im Kanton Luzern mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 125 Millionen Franken, welche total 75 Millionen Kilowattstunden Strom für 17‘000 Haushalte liefern könnten.

Um die hoch gesteckten Ziele bei den erneuerbaren Energien im Kanton Luzern zeitnah zu erreichen, hat CKW das Solarprojekt Schweissmatt kürzlich der Gemeinde und dem zuständigen kantonalen Departement vorgestellt. CKW wird in der Projektausarbeitung nun interessierte Umweltverbände einladen, die Umsetzung aktiv mitzugestalten.

Die neue Solaranlage würde es CKW erlauben, Erfahrungen mit der unregelmässigen Produktion und den Auswirkungen einer grossen Photovoltaikanlage auf die Netzstabilität zu sammeln. 75 Prozent der Stromproduktion der geplanten Anlage fällt im Sommerhalbjahr an, dies nur tagsüber und zudem unregelmässig. CKW wird dabei die Hochschule Luzern (HSLU) beiziehen. «Für uns sind die Erfahrungen zur Netzstabilität sehr wichtig», erläutert Felix Graf, Leiter Geschäftsbereich Energie. «Für die anwendungsorientierte Forschung, wie sie bei der
HSLU im Zentrum steht, bietet ein reales Projekt eine ideale Plattform, um neue Erkenntnisse zu gewinnen» ergänzt Prof. Hüsler, Direktor des Departements Technik und Architektur.

«Der geplante Ausstieg aus der Kernkraft und die Energiewende verlangen nach innovativen und kundengerechten Projekten. Die Erwartungen an die Photovoltaik und deren Nutzung durch die Energieversorger sind dabei hoch. Die Solarenergie spielt auch in unserer neuen Produktionsstrategie für die künftige Stromversorgung des Kantons Luzern eine wichtige Rolle. Ironie des Schicksals könnte man es nennen, dass die neue Photovoltaik-Anlage dort entstehen soll, wo einst ein Kernkraftwerk geplant war», sagt Felix Graf.

Quelle: CKW

^^^ Zur Homepage Solarmedia

Kommentare:

  1. Freiflächen verschandeln ist so was von innovativ ;-) PV gehört auf's Dach, vor allem in der CH. Weitere Kommentare:
    http://www.20min.ch/schweiz/dossier/atomenergie/story/Riesen-Solaranlage-geplant-30986676

    AntwortenLöschen
  2. Typisch Axpo (die CKW gehört ihr): Sie verweigern den Hausbesitzern in Luzern seit Jahrzehnten einen fairen kostendeckenden Einspeisetarif für Solarstrom von Dachanlagen, sie finanzieren Lügenkampagnen in der Sonntagspresse (inszeniert vom Axpo PR-Duo Martin Saxer & Thomas Porchet, ex-SVP) und dann wollen sie noch bestes landwirtschaftliches Ackerland mit PV aus dem Verkehr ziehen. Hauptsache man kann so die breite Zustimmung zu Solaranlagen untergraben. Wenn die CKW in die Freifläche will, könnte sie wenigstens Hanglagen nutzen, die heute schon Schafweiden sind. Aber für die Sabotage-Truppe von der Axpo gilt stets: „Je umstrittener das Projekt, desto besser für uns. Hauptsache wir können Dachanlagen in grosser Zahl verhindern.“ Wir brauchen keine Leuchtturmprojekte für zurückgebliebene Atommanager, sondern faire Vergütungsregeln, nach dem Motto: "Jedes Dach ein Solardach".

    AntwortenLöschen
  3. OK, "Jedes [geeignete] Dach ein Solardach".
    Die politischen Parteien, insbesondere die mit grünem Touch, sollten da gesetzgeberisch mehr machen: Einspeisevergütung 1:1 wie Haushalttarif, Flächenbeiträge wie beim Gebäudeprogramm, und dann die Verpflichtung bei einem neuen Dach PV nachzurüsten. Entweder selber oder durch das EW.

    AntwortenLöschen
  4. Na wunderbar. Noch ein paar mehr Solaranlagen von dieser Größe und die guten alten Atomkraftwerke können ausgeschaltet werden.

    AntwortenLöschen