Donnerstag, 13. September 2012

Stromkonzerne blockieren Wende

Rundschau vom 12.09.2012  
Energieministerin Doris Leuthard will bis 2034 alle AKWs vom Netz nehmen, erneuerbare Energien ankurbeln und alternative Energieprojekte effizienter zu fördern. Doch die Skepsis in weiten Teilen der Schweiz ist gross, politisch droht eine Gegenströmung. Und die Stromkonzerne haben keine nachhaltige Strategie für den Automausstieg. Sie konkurrieren mit Projekten für Wasserkraftwerke an denselben Standorten und blockieren auf Jahre hinaus Fördergelder in Millionenhöhe. Rund 18 000 Projekte für den Ausbau von Solarenergie können deshalb nicht finanziert werden.

Der Filmbeitrag des Schweizer Fernsehens ist auch ein Beispiel dafür, wie Vertreter der Stromwirtschaft weiterhin öffentlich Aussagen machen, die Lügen nahe kommen: So behauptet der alte Mühleberg-Chef, die AKW-Reaktoren in Fukushima hätten die Erdbeben unbeschadet überstanden - was dem Untersuchtungsbericht der japanischen Regierung widerspricht. Und BKW-Chef  Rohrbach bläst ins gleiche Horn wie sein Kollege Karrer von der Axpo, wonach das Potential der Solarenergie hierzulande wenige Prozente des Stromverbrauchs abdecken könnte. Dabei sind es gut und gern mehr als deren 20. 

Interview mit Bundesrätin Doris Leuthard >>> hier

Quelle: SF Rundschau

^^^ Startseite 

Kommentare:

  1. Hat schon mal jemand ernsthaft erwogen die netten Herren für ihre Aussagen vor ein Gericht zu bringen ?

    AntwortenLöschen
  2. Ziemlich übel dieser Kommentar unter dem Deckmantel der Anonymität ! Erstens frage ich mich warum man die genannten Herren wegen angeblichem lügen vor Gericht bringen sollte ? Was soll das eigentlich ? Das Klima schein wirklich schon gewaltig vergiftet zu sein. Dass es sich nicht um Lügen handelt geht klar aus dem ENSI-Bericht zum Unfall hervor. Das Erdbeben hat zweifellos Schäden verurscht, aber eben nicht solche, welche das ordnungsgemässe automatische Anlaufen der Notkühlsysteme in allen 3 Blöcken verhindert hat. Diese waren im Betrieb als etwa 45 min später der Tsunami alle wesentlichen Komponenten der Notkühlsysteme ertränkt und vernichtet hat.

    Hans Burri

    AntwortenLöschen