Samstag, 29. März 2014

Batterie zur Hälfte aus der Schweiz

Leclanché S.A., ein auf die Produktion grossformatiger Lithium-Ionen-Zellen und Energiespeicherlösungen spezialisiertes Schweizer Unternehmen, lanciert den TiBox, einen Stromspeicher für den Privatkundenmarkt. Er ermöglicht den Eigenverbrauch an selbst erzeugten erneuerbaren Energien – insbesondere Solarenergie – zu optimieren und zu erhöhen.
 
Die TiBox-Energiespeicherbatterien können an die Photovoltaikanlage eines Wohnhauses angeschlossen werden, um den Solarstrom in den Lithium-Ion-Titanat-Zellen zu speichern. Die Lancierung ist ein Meilenstein der Nutzung von Energiespeichertechnologien, so kann Solarenergie auch nachts oder tagsüber genutzt werden,, wenn die Intensität des Sonnenlichts gering ist. Entsprechend wird der Eigenverbrauch an vor Ort erzeugter Solarenergie künftig zunehmen. Im Gegenzug fördert dies die dezentrale Nutzung von Strom und hält den Strom im öffentlichen Netz. Die TiBox wird inzwischen über ein Netz professioneller Installateure vertrieben, die von Leclanché in Europa ausgesucht wurden.

Die TiBox besteht aus 44 grossformatigen Lithium-Ion-Titanat-Zellen mit eingebauter Elektronik und einem Software-Kontrollsystem, das von Leclanché konzipiert und entwickelt wurde. Die Zellen haben eine voraussichtliche Lebensdauer von 20 Jahren und können bis zu 15‘000 mal aufgeladen werden. Das macht sie zu den langlebigsten Zellen des Marktes. Da der Sicherheit höchste Bedeutung beigemessen wurde, besitzen die Leclanché-Zellen einen proprietären Keramikseparator und eine äusserst stabile elektrochemische Struktur, die zusammen das Risiko der thermischen Instabilität minimieren sollen.

Einzelne Energiespeichereinheiten sind modular aufgebaut, was die Durchführung weiterer Produkt-Upgrades vereinfacht, darunter die Kompatibilität mit verschiedenen Ladereglern und die Möglichkeit, bis zu drei Einheiten parallel zu schalten. Zudem lässt sich das Batteriemodul mithilfe eines Ladereglers über einen optionalen Internetzugang überwachen. Das TiBox-Entwicklungsprogramm erfolgte unter der Federführung eines gemeinsamen internen Teams, das von Yverdon-les Bains, Schweiz, und von Willstätt, Deutschland, aus operierte. Das Modul selbst wird in Willstätt hergestellt, wo sich ebenfalls die Produktionsstätte für die Massenfertigung befindet.


Text: Leclanché S.A.

^^^ Nach oben

Keine Kommentare:

Kommentar posten