Samstag, 6. März 2010

Leitfaden für Solardächer

Schöne Dachlandschaften sind wertvoll für das Stadtbild. Dächer werden vielfältig genutzt, was zu Nutzungskonflikten und zur Beeinträchtigung des Stadtbildes führen kann. Um in diesem Konflikt Lösungen aufzuzeigen, hat das Amt für Städtebau als Schweizer Premiere den Leitfaden «Dachlandschaften» für Bauherren, Architekten/innen und die Bewilligungsbehörde herausgegeben.

Der Leitfaden ist ein Instrument für die Fachstellen der Stadt Zürich. Die Bausektion des Stadtrates nutzt ihn als Grundlage im Bewilligungsverfahren. Der Leitfaden schafft Transparenz und soll die Bewilligungspraxis nachvollziehbar machen. Die Revision des Planungs- und Baugesetzes (PBG) des Kantons Zürich von 1990 fördert das Wohnen im Dach. Die erhöhte Ausnutzung macht Sinn, schafft man damit doch mehr Nutzungsfläche, ohne mehr vom wertvollen Gut «Boden» zu verbrauchen.

Sonnenkollektorfeld auf Stiftungssiedlung in Zürich - Kollektoren von Schweizer Metallbau. Bild: Guntram Rehsche




Vieles soll in und auf die Dächer gepackt werden: Grosse Fenster, Balkone, Auf- und Ausbauten. Die Ansprüche und Anforderungen an die technische Ausrüstung der Gebäude steigen: Liftüberfahrten, Anlagen zur Wärmerückgewinnung und Mobilfunkantennen müssen auf dem Dach angeordnete werden. Auf dem Dach herrscht ein Gedränge. Dazu kommen nun noch die Solaranlagen. Im November 2008 hat die Bevölkerung der Stadt dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft zugestimmt und die Stadt ermutigt die Bauherren Solaranlagen zu erstellen.

Um den verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden und dabei die architektonische und städtebauliche Qualität, die Schönheit der Stadt, zu erhalten, haben sich alle Fachstellen, die ins Bewilligungsverfahren involviert sind, auf gemeinsame Grundsätze geeinigt. Der Leitfaden fasst sie in zehn Kapitel. Neben einer Zusammenfassung aller gesetzlichen Grundlagen, werden die Grundsätze für Dachhäuschen, Dachterrassen, Zinnen, Aufstockungen, Solaranlagen, Technikaufbauen und Dachbegrünungen erläutert. Im Leitfaden finden sich viele bebilderte Beispiele - er wird fast zu einem Bilderbuch der Dachwelten.

Doch er ist mehr: Der Leitfaden macht die Grundsätze der Baubewilligungspraxis der Stadt Zürich öffentlich, um vor allem für Bauherren, Architekten und Architektinnen Transparenz zu schaffen und ihnen ein Arbeitsinstrument zur Verfügung zu stellen. Die Grundsätze haben keinen Gesetzescharakter, aber sie stecken den Ermessensspielraum der Stadt ab. Der Leitfaden ist ein Pionierprodukt und wird sich nun in der Praxis bewähren müssen. Eine Anpassung zu einem späteren Zeitpunkt ist vorgesehen.

Die Publikation «Dachlandschaften» ist für CHF 15.00 erhältlich. Sie ist gegen Barzahlung im Amtshaus IV (Lindenhofstrasse 19) erhältlich und kann heruntergeladenoder zuzüglich Versandkosten online bestellt werden.

Quelle: Newsletter Swissolar / EE-News

Kommentare:

  1. I love this discussion of the structural logic of posting.
    Thanks,
    Leitfaden

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    auch bei uns in Italien gibt es inzwischen immer mehr Menschen, die ihre Dächer mit Solarpanels ausstatten und somit problemlos die Energie der Sonne nutzen - auch bei Ferienhäusern eine sinnvolle Sache :) gruß jochen

    AntwortenLöschen