Mittwoch, 2. April 2014

15 mal mehr als 1 Prozent Solarstrom

Die Internationale Energieagentur hat im Rahmen ihres „Photovoltaic Power System“-Programms (IEA PVPS) einen neuen Bericht veröffentlicht, laut dem Photovoltaik bereits in 15 Ländern mehr als ein Prozent des Strombedarfs deckt - so die Plattform solarserver.de. Weltweit entfallen 0,85 % der Stromproduktion auf Photovoltaik-Anlagen. Der globale Anteil soll noch 2014 auf 1 % steigen.
 
Spitzenreiter ist Italien. Dort deckt Photovoltaik schon jetzt 7,8 % des Jahresstrombedarfs. In Europa beträgt der Solarstrom-Anteil 3 %, in Deutschland 6,2 % und in Griechenland 5,8 %. Zu den Ländern, die 2013 die Ein-Prozent-Marke überschritten haben, zählen Australien, Israel und Japan (und laut Solarmedia auch die Schweiz). China und die USA haben die Schwelle noch nicht erreicht. „Die Stromerzeugung mit Photovoltaik hat sich in einigen Ländern extrem schnell verbreitet“, so IEA PVPS.  „Das liegt daran, dass diese Technologie die meisten Marktsegmente bedienen kann: von sehr kleinen Einzelanlagen zur ländlichen Elektrifizierung bis hin zu Großkraftwerken mit Nennleistungen über 250 MW. Außerdem ist die Photovoltaik für die meisten Anwendungen geeignet: von der Gebäudeintegration bis zu Freiflächenanlagen.”

„Snapshot of Global PV in 1992-2013” ist bereits die zweite Auflage eines Berichts, der die Photovoltaik-Entwicklung in den letzten 21 Jahren beobachtet. Demnach beträgt die weltweit installierte Photovoltaik-Leistung inzwischen 134 Gigawatt. Laut Schätzungen im Bericht wuchs der PV-Zubau 2013 um 26 % auf mindestens 36,9 GW. Da jedoch noch nicht alle Anlagen gemeldet wurden, könnte die Zahl noch auf über 38 GW steigen, so die Agentur.

2012 wuchs der globale Photovoltaik-Markt nur um 0,6 %. Das Wachstum 2013 zeigte sich in verschiedenen Regionen: Der Asien-Pazifik-Raum steigerte seinen Anteil am PV-Weltmarkt auf 59 %, während der Anteil Europas von 59 % im Vorjahr auf 28 % zurückging. Zum ersten Mal in über zehn Jahren war nicht Europa, sondern Asien der größte Photovoltaik-Markt der Welt. Außerdem wurden in Nord- und Südamerika erstmals Photovoltaik-Anlagen mit über 5 GW Nennleistung zugebaut, davon 4,75 GW in den USA, die der drittgrößte Markt waren.

Insgesamt beobachtet IEA PVPS einen Rückgang der Photovoltaik-Förderung. Einige Länder Europas haben 2012 und 2013 die Förderung rückwirkend gekürzt oder dies in Betracht gezogen, beispielsweise Spanien, aber auch Bulgarien, Tschechien, Italien und Frankreich. In einigen europäischen Ländern wie Italien lief das Einspeisevergütungs-Programm aus, dafür führten die beiden größten PV-Märkte, China und Japan, dieses System 2013 ein. Der gesamte Bericht kann auf der IEA PVPS Webseite heruntergeladen werden.

Quelle: IEA PVPS / solarserver.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten