Montag, 23. Februar 2015

US-Solarindustrie als Jobmotor

Während die europäische Solarindustrie ihren Kriechgang fortsetzt - mit Ausnahme der Schweiz etwa - präsentiert sich die weltweite Situation anders: China erreichte im vergangenen Jahr erneut einen Zubau von über zehn bis zwölf Gigawatt an Solarleistung, verfehlte aber sein Ziel von deren 14 GW. Weiterhin günstig stehen die Solaraktien (auch wörtlich) in den USA und in Japan. Dazu passt folgende Meldung aus den USA von Photon.

Die amerikanische Solarindustrie erweist sich offenbar als Jobmotor: Immerhin zählte man 2014 insgesamt 173.807 Mitarbeiter, und damit fast doppelt so viele wie etwa in der Kohleindustrie (93.185). Dies bedeutet, dass 1,3 Prozent aller Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten in der Solarwirtschaft angesiedelt sind. Der Zuwachs betrug allein im Jahr 2014 verglichen mit dem Vorjahr 22 Prozent oder 31.000 neue Stellen. 

Zu diesem Ergebnis kommt die Nonprofit-Organisation »Solar Foundation« mit Sitz in Washington. Die Zahl der Arbeitsplätze in der Solarwirtschaft wuchs den Angaben zufolge fast 20 Mal schneller als im nationalen Durchschnitt mit 1,1 Prozent. Größter Arbeitgeber der Branche sei der Installateur Solar City, der 2014 mehr als 4.000 neue Jobs geschaffen habe. Die meisten Solarjobs findet man in Kalifornien mit 54.690 Stellen bei weiterhin zweistelligen Wachstumsraten. 

http://www.thesolarfoundation.org
http://www.thesolarfoundation.org/solar-jobs-census/states/
http://www.photon.info/newsletter/document/91405.pdf

Quelle: PHOTON

Keine Kommentare:

Kommentar posten